Was Sie von uns erwarten können:

Wir beraten Sie, wenn Sie einen Weg suchen, Ihren Mainframe an die offene Welt anzubinden oder Systeme vom Mainframe in die offene Welt zu verlagern, und dies mit einem möglichst geringen Risiko erreichen wollen!

Portierung IBM Mainframe-basierter Systeme

Weil Sie mit unserer Planung nicht mehr groß rechnen müssen

Sie sind auf dem Weg, Ihre IBM-Mainframe basierten Systeme schrittweise in die offene Welt zu portieren? Unsere Berater haben Erfahrung mit folgenden Vorgehensweisen:

1. Spiegelung von Daten

Die Datenbasis der Mainframe basierten Systeme wird als Spiegel den neuen Systemen zur Verfügung gestellt. Bei dieser Vorgehensweise muss fachlich festgelegt werden, in welchem Rhythmus die Synchronisation durchgeführt werden soll. Dies kann synchron, quasi synchron (z.B. durch Einsatz von Queues) oder asynchron durch z.B. tägliche Spiegelung geschehen.

Durch diese Vorgehensweise können neue Systeme parallel zum Betrieb der Altsysteme entwickelt, getestet und produktiv gesetzt werden. Auch ein gleichzeitiger Betrieb der Alt- und Neusysteme in Produktion zur Absicherung ist relativ einfach umzusetzen. Eine Spiegelung erfordert jedoch zusätzlichen Aufwand durch Erstellung, Pflege und regelmäßige Konsistenzprüfung des Spiegelbestands.

2. Anbindung der offenen Welt an den Mainframe

Für diese Aufgabenstellung stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Sollten Ihre Systeme unter IMS-TM bzw. BMP laufen, bietet IMS das IMS-Callout an, mit dem Services synchron aus der IMS-Umgebung aufgerufen werden können. Sowohl unter IMS-TM, BMP oder auch im normalen Batchbetrieb bietet sich ansonsten die Verwendung des z/OS Client Web Enablement Toolkit an, das die Möglichkeit bietet, von verschiedenen Programmierumgebungen aus synchron auf Services der offenen Welt zuzugreifen.
Diese Vorgehensweise ermöglicht es, bestehende Systeme schrittweise im Kern zu erneuern bis hin zur Komplettablösung. Ein Parallelbetrieb ist möglich, jedoch nicht notwendig, da die schrittweise Umstellung in Releasezyklen eine hervorragende Basis für Test und Abnahme der dann serviceorientierten Funktionalität bietet.

Bei Fragen zu den verschiedenen Szenarien rufen Sie uns gern an.

Ansprechpartner für weitere Informationen:

  • Jörg Nielsen
    Jörg Nielsen Geschäftsführer
  • Jörn von der Ohe
    Jörn von der Ohe Geschäftsführer